おこしやす

... in Gion Kobu!

Karyukai
- die Welt der Blumen und Weiden -
so nennt man die Gemeinschaft,
in der die Geishas und Maikos leben
und arbeiten

Gion Kobu ist wohl der berühmteste
Karyukai Distrikt

Jede Geisha ist schön wie eine Blume,
jede auf ihre eigene Art, und wie ein Weidenbaum,
so anmutig, biegsam und stark




picture by Masahiro Makino

Mittwoch, 25. August 2010

Die wahre Geschichte der Geisha

In dieser Kategorie werdet ihr in Zukunft Buchempfehlungen rund um das Thema Geisha und co. finden.

Mit folgenden Buch würde ich gerne beginnen:

"Die wahre Geschichte der Geisha"
von Mineko Iwasaki und Rande Brown






Kurzbeschreibung

Kaum ein traditioneller, japanischer Beruf wird im Okzident derart mißverstanden wie der Beruf der Geisha. Mit dem geläufigen Vorurteil eine Geisha sei eine Edelprostituierte, liegt man jedoch weit daneben. 'Frau der Künste' ist die wohl treffenste Übersetzung des Begriffs und beinhaltet den Hinweis auf ihre Hauptaufgaben, als perfekte, hochbezahlte Unterhalterin, die von wohlhabenden Gastgebern angestellt wird.

Geishas erlernen verschiedenste Künste, von traditionellen Tanzformen, über Gesang und verschiedene Instrumente, die Kunst der Konversation, bis hin zur japanischsten aller Künste, der Teezeremonie.

Mineko Iwasaki war eine Geisha, die in den Fünfzigern des letzten Jahrhunderts, im Alter von Fünf ihre Ausbildung begann und die trotz deutlicher autistischer Züge zu einer der begehrtesten Geikos Kyotos wurde... Wirtschaftliche Schwierigkeiten zwingen Minekos Geburtsfamilie ein Arrangement mit einer 'okiya' – Häuser in denen ausschließlich Frauen leben und zu Geishas ausgebildet werden - zu treffen. Zwei Mädchen werden zur Ausbildung in die Iwasaki-Okiya gesand. Jahre später, wendet sich das Oberhaupt dieser Okiya wieder an die Familie um eine weitere Tochter für die Laufbahn einer Geisha anzuwerben. Auch um Mineko, die zu diesem Zeitpunkt noch Masako Tanaka heißt, wird geworben. Gegen den anfänglichen Widerstand ihrer Eltern, entschließt sich die fünfjährige Masako in die Okiya einzutreten und zu ihrer Atotori, der Erbin, zu werden.
Während normale Kinder spielen dürfen, erlernt sie neben dem normalen Schulunterricht, Tanz, Kalligraphie, Koto und Shamisen (traditionelle, japanische Saiteninstrumente), sowie die Verwaltung einer Okiya.

Mit fünfzehn Jahren, nach Abschluß der Mittelschule, feiert Mineko ihr, schon lange vorher mit Spannung erwartetes, Debut als Maiko ('Frau des Tanzes') und mit zwanzig Jahren 'wendet sie den Kragen', wird somit zur erwachsenen Geiko oder Geisha. Schon mit neunundzwanzig Jahren, auf der Höhe ihrer Karriere, zieht sich Mineko Iwasaki ganz aus dem Beruf zurück, nachdem ihr Versuch die Ausbildung der Geishas zu reformieren gescheitert war.

Die Autobiografie beschreibt packend, wie sich das menschenscheuen Kind zuerst zur jugendlichen Tänzerin und später zur erwachsenen Künstlerin entwickelt, immer wieder begleitet von kleinen Rückschlägen oder persönlichen Katastrophen. Und sie beleuchtet unbeschönigt auch die Schattenseiten eines extrem anstrengenden Berufes, der nach unseren Begriffen höchstens mit dem einer Primaballerina zu vergleichen ist.



Mineko Iwasaki - ... von früher



Mineko im Alter von 7 Jahren mit einer Maiko in Gion




Mineko mit Masako (44)



Im ersten Jahr ihrer Maiko-Ausbildung




Mineko ist als begehrteste Maiko
für eineinhalb Jahre im Voraus ausgebucht





Jeder Kimono einer Geiko ist ein Kunstwerk




Am 2. November 1970, an ihrem 21. Geburtstag,
wendet Mineko ihre Kragen (Erikae)
und wird damit
zu einer Geisha.





Mineko tanzt Kurokami (Schwarzes Haar).
Kurokami wird in den letzten paar Wochen

der Maiko-Ausbildung getanzt.

Dabei trägt die Maiko einen einen
bestimmten
Haarstil, der Sakkou heißt.





Mineko beim Miyako Odori (Kirschtanz), 1966



... bis heute










Heute lebt Mineko Iwasaki sehr zurückgezogen
mit ihren Mann und ihren zwei Töchtern am
Stadtrand von Kyoto.




Über dieses Buch wurde zudem ein einstündiger Film namens Hanaikusa gedreht. Mao Inoue spielt die Rolle der Mineko als junge Maiko In Gion Kobu.






















.

2 Kommentare:

cosisikh hat gesagt…

Pretty nice post. I just stumbled upon your blog and wanted to say that I have really enjoyed browsing your blog posts. In any case I’ll be subscribing to your feed and I hope you write again soon!

cialis online

wuliinge hat gesagt…

You made some good points there. I did a search on the topic and found most people will agree with your blog.

cialis online